Unserem Konzept liegt die Idee der kosmischen Erziehung von Maria Montessori zugrunde. Demnach gehört alles, was ist und was es zu erfahren gibt, zusammen. Kinder sind von Natur aus neugierig und erkunden begeistert die Welt. Sie sind dabei in bestimmten Phasen für ganz bestimmte Erfahrungen besonders offen. Diese Offenheit, Neugier und Begeisterung zu erhalten und zu nutzen, ist Sinn und Zweck der Schule. Denn die Kinder sollen souveräne Weltgestalter bleiben und auch künftig sein.

In der freien Arbeit und einer vorbereiteten Umgebung erfahren die Kinder das Leben und die Dinge in ihrem Wirkungszusammenhang. Und zwar genau dann, wenn sie dafür bereit sind. Die Altersmischung, fließende Übergänge und unser Konzept für die Inklusion unterstützen die Schülerinnen und Schüler dabei, die Einzigartigkeit eines jeden Menschen zu erkennen. So erfahren sie sich selbst im Kontext und finden ihren Platz in der Gesellschaft. Dabei lernen sie zunehmend, Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu übernehmen.