Eine »vorbereitete Umgebung« ist das, was die Kinder und Jugendlichen als Rahmen für ihre Entwicklung bei uns vorfinden. Dazu gehören Materialien, speziell ausgebildete Pädagogen und ein zeitlicher und organisatorischer Rahmen.

Zu den Lernräumen des Kinderhauses und der Schule zählen die Gruppenräume, die Fachkabinette und Werkstätten genauso wie unser grünes Klassenzimmer im Garten, der angrenzende Wald oder auch die Stadt mit ihren Museen. Die Pädagoginnen und die Pädagogen geben geeignete Impulse für Lernhandlungen. Sie sind Voraussetzung für den selbstbestimmten Lernprozess und dafür, dass Kinder und Jugendliche ihre Potentiale immer weiter entfalten. (Weiterlesen: Freiarbeit, Lernorte, Pädagoginnen und die Pädagogen).

Materialien

Die klassischen Montessori-Materialien, die die SchülerInnen vorfinden sind:

  • Sinnesmaterial
  • Materialien für die Fachbereiche: Mathematik, Geometrie, Sprache/n, Biologie, Geografie, Natur- und Menschheitsgeschichte, Kunst, Musik, Physik, Chemie
  • Materialien für die Übungen des täglichen Lebens
  • Experimentier- und Kreativmaterial

tl_files/monte/bilder/Material-Musik.jpg tl_files/monte/bilder/Material-Sprache.jpg tl_files/monte/bilder/Material-Uhr.jpg

Neben den Montessori-Materialien gibt es Bücher und Nachschlagewerke in einer Bibliothek, technische Geräte und Ausstattung in den naturwissenschaftlichen Bereichen sowie handwerkliches und künstlerisches Material und Werkzeug in den Werkstätten.

Inspiration

Die Handhabung der Lern- und Entwicklungsmaterialien wird den SchülerInnen von den PädagogInnen in kleineren und größeren Gruppen gezeigt. Diese sind außerordentlich gut geeignet, Neugier und Lernbereitschaft der SchülerInnen zu wecken. Indem die Kinder und Jugendlichen bestimmte Sachverhalte erleben und im Wortsinn begreifen, wie z.B.: dass das Hypotenusenquadrat äquivalent zu den Kathetenquadraten ist, können sie sich einen Begriff von Zusammenhängen machen. Das Lernen ist damit ein Prozess des selbstständigen Begreifens. Dadurch wird selbstständiges und nachhaltiges Lernen möglich.

In Kursen, während der Expertenwoche oder einfach auch mal zwischendurch bieten Eltern, Verwandte und Freunde ihr Fachwissen und Können an. Ob Nähen, Zirkus, Elektromobilität, Holundersirup zubereiten oder Pilze bestimmen - es ist die Begeisterung für ein bestimmtes Thema, mit dem diese Experten die Kinder inspirieren.

Eine festgelegte Ordnung - Beispiel: Lerngruppenräume der Grundschule

tl_files/monte/bilder/Montessori-Konzept-vorbereitete Umgebung-regal.jpegWie den Räumen selbst werden auch ihren Teilbereichen Funktionen zugeordnet.

Die für die Kinder wichtigen Materialien befinden sich in von ihnen gut erreichbarer Höhe und sind in einem offenen Regalsystem überschaubar geordnet. Es gibt verschiedene Regale für die Fachbereiche: eines für Sprache/n, eines für Mathematik, Geometrie, Biologie u.s.w. Von unten nach oben werden die Materialien anspruchsvoller. In dieser Struktur können sich Kinder und Jugendliche selbstständig Inhalte erarbeiten.

Und sie entscheiden, wo sie lernen möchten. Es gibt Tische, Arbeitsteppiche, Leseecken, Experimentiertische und ein Zentrum: der runde Teppich. Er ist Treffpunkt für Spiele, Gespräche, Lieder und gemeinschaftliche Aktionen.